Wald & Wiese - Honig- und Trüffelspezialitäten

FAQ

 

Themen:

 

  • Warum wird Honig fest? – und so verflüssige ich ihn wieder!

 

Honig besteht aus über 180 verschiedenen Inhaltsstoffen. Darunter finden wir auch seine beiden Hauptbestandteile in natürlicher Form: Frucht- und Traubenzucker.

Ist nun im Honig mehr Traubenzucker - kristallisiert er schneller und wird fest wie z.B. Raps-, Sonnenblumen-, oder auch Löwenzahnhonig. Bei hohem Fruchtzuckergehalt dauert es wesentlich länger. Akazien-, Linden-, Edelkastanien- und Waldhonig bleiben deshalb länger flüssig.

 

Früher oder später wird aber jeder Honig fest, das ist völlig natürlich. Ich empfehle, den kristallisierten Honig im Wasserbad bei ca. 45°C ( bitte nicht zu heiß, sonst zerstören Sie wertvolle Inhaltsstoffe) langsam zu erwärmen. So verflüssigt, kann er weiterhin seine natürlichen Kräfte an uns weitergeben.

 

 

  • Bienenwachs ist ein duftender Schatz!

Der zarte Honigduft und das romantische Licht einer Bienenwachskerze gelten als Inbegriff von Gemütlichkeit –besonders im Advent.

 

Bienenwachs enthält ätherische Öle, natürliche Harze und feine Balsame,  die unseren Körper positiv stimmen. Es verbrennt im Vergleich zu handelsüblichen Paraffinkerzen schadstofffrei. Auch deshalb rate ich, besonders wenn Kinder im Raum sind, auf das Abbrennen von Billigkerzen –oft mit hohem Schwerölanteil versehen – zu verzichten und einer Bienenwachskerze den Vorzug zu geben.

 

Egal ob gegossen oder aus Wabenplatten gerollt, achten Sie beim Kauf einer Bienenwachskerze immer auf die Bezeichnung „aus 100% reinem Bienenwachs„ – denn nur so nehmen Sie echten Honigduft mit nach Hause.

 

Übrigens bei längerer Lagerung läuft echtes Bienenwachs gräulich an. Diese Patina kann man ganz leicht mit einem Tuch wegpolieren.

 

 

  • Backen und Kochen mit Honig …

Bis zur Erfindung des Industriezuckers um 1850 war Honig nahezu das einzige Süßungsmittel und verschwand fast gänzlich aus unseren Rezepten.

Langsam findet dieses wertvolle Naturprodukt wieder Einzug in unsere Küchen.

Besonders vor Weihnachten empfiehlt es sich, Honig nicht nur in Tee oder auf dem Brot zu genießen, sondern auch zum Backen und Kochen zu verwenden.

 

Ihre Keks und die Weihnachtsgans werden dadurch schmackhafter und gehaltvoller. - Denn Honig ist ein gesunder und vor allem ein natürlicher Geschmacksverstärker.

 

Unser Tipp: das typische Honigaroma verleihen Sie Ihren Speisen mit Blütenhonig. Für einen starken malzig-würzigen Geschmack empfehle ich reinen Waldhonig – oder unseren derzeitigen Monatshonig: Himalaya-Hochlandhonig. Eine fast neutrale Note ergibt Akazienblütenhonig.